Aktuelles

Seit 01.01.2019: ‚Forschungsstelle für regionale Zeitgeschichte und Public History‘

Zum 01.01.2019 ist an der Europa-Universität Flensburg eine institutionelle Umbenennung wirksam geworden: Aus dem ‚Institut für schleswig-holsteinische Zeit- und Regionalgeschichte‘ (IZRG) wurde die ‚Forschungsstelle für regionale Zeitgeschichte und Public History‘ (frzph). Dieser Wandel wird mit einstimmigen Beschlüssen getragen von Präsidium, Senat und Leitung der Forschungsstelle.

Hier finden Sie die ausführliche Presseerklärung.

Stellenausschreibung: 2 x 0,5 Stellen Wissenschaftliche_r Mitarbeiter_in

An der Forschungsstelle für regionale Zeitgeschichte und Public History der Europa-Universität sind zum 01.04.2019 zwei halbe Stellen einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/wissenschaftlichen Mitarbeiters (13 TV-L) zu besetzen.

Die Stellenausschreibung finden Sie hier.

Uwe Danker/Jens-Peter Steffen (Hg.): Jochen Steffen. Ein politisches Leben.

Dieser Band versammelt reflektierende Beiträge über eine markante und durch und durch politische Persönlichkeit, die in den 1960er und 1970er Jahren in der Bundesrepublik nicht unerhebliche Bedeutung und als der "rote Jochen" Bekanntheit besessen hat. Es geht um den linken Journalisten, den sozialdemokratischen Berufspolitiker, den marxistischen Theoretiker und den missingsch sprechenden Kabarettisten Jochen Steffen.

Historischer Lernort Neulandhalle: Baustellenbegehung und Konzeptvorstellung

Die Handwerker arbeiten auf Hochtouren, der „Historische Lernort Neulandhalle“ entsteht: Das Gebäude im Dieksanderkoog ist weitgehend gesichert und nach umfangreichen Sanierungsarbeiten wieder begehbar. Gemeinsam mit dem Institut für schleswig-holsteinische Zeit- und Regionalgeschichte sowie dem Verein für Volkshochschulen in Dithmarschen hatte der Kirchenkreis Dithmarschen zu einer öffentlichen Baustellenbegehung am Mittwoch, 23. Mai 2018 um 17:00 Uhr eingeladen. Mehr als 100 Interessierte aus der Region haben sich vor Ort ein Bild von den Arbeiten gemacht und über die geplante Außenausstellung informiert.

Die Presseinformation für die vorgenommene Vorstellung des Konzepts finden Sie hier.

Die aktuelle Medienresonanz finden Sie hier:

Norddeutsche Rundschau

Marner Zeitung

Robert Bohn/Uwe Danker: Vom Matrosenaufstand in Kiel zur Deutschen Revolution. Quellen, Perspektiven und Handlungsspielräume

Aufständische Matrosen und sich solidarisierende Arbeiter führen in Kiel in der ersten Novemberwoche 1918 den Sturz des Wilhelminischen Kaiserreiches herbei. Dieser Sonderdruck zeichnet die dramatischen Geschehnisse quellennah Tag für Tag nach und bietet reichlich Stoff für eine differenzierte Betrachtung. Es geht dabei auch um die Perspektiven der Beteiligten - sowohl der Matrosen und Arbeiter als auch der Vertreter der Obrigkeit.

Uwe Danker/Astrid Schwabe: Geschichte im Internet

Das neue Massenmedium Internet vermittelt auch Geschichte. Angebote und Nutzungen sind regelfrei und oft verwirrend, nehmen aber immer mehr Raum und Zeit ein. Engagierter Geschichtsunterricht sollte deshalb Schülerinnen und Schüler zu einem kritisch-reflektierten Umgang mit Geschichte im Word Wide Web befähigen. Es geht vor allem um die Befähigung zur Überprüfung, Einordnung und Bewertung historischer Angebote unterschiedlichster Qualität im Sinne einer historischen Medienkompetenz. Im ersten Teil des Bandes bieten Autor und Autorin eine Einordnung des Internets als geschichtskulturelles Phänomen. Der zweite Abschnitt behandelt das Themenfeld Geschichtsunterricht und Medienkompetenz aus fachdidaktischer Perspektive. Der Praxisteil findet über die didaktische Analyse zu kompetenzerweiternden Methoden. Materialien, Orientierungen und Kopiervorlagen ermöglichen den Praxiseinsatz.